Erkältung

Natürliche Hilfe bei Erkältungen

Wer kennt sie nicht - die Erkältung. Unter einer Erkältung versteht man eine Infektion der oberen Atemwege, die meistens nicht durch Kälte, sondern durch Viren hervorgerufen wird. Da so ein Infekt von über 200 unterschiedlichen Viren ausgelöst werden kann, ist es bisher nicht möglich, die Ursachen wirksam zu bekämpfen.

Durchschnittlich haben Erwachsene 2-3 Mal im Jahr eine Erkältung. Bei kleineren Kindern rechnet man mit bis zu 8 Infektionen, da sie es oftmals mit der Hygiene noch nicht so genau halten und engeren Kontakt zu anderen Kindern haben. Außerdem ist das Immunsystem noch nicht voll ausgebildet.

Oftmals kündigt sich eine Erkältung schon durch leichtes Kratzen im Hals an, später können dann Symptome wie Schnupfen, Husten, Heiserkeit oder Halsschmerzen dazu kommen. Wir fühlen uns dann häufig abgeschlagen, müde und leiden unter Kopfschmerzen. Achten Sie während einer Erkältung darauf, sich zu schonen und körperlich nicht zu überanstrengen.
In der Regel bessern sich die Erkältungsbeschwerden nach ein paar Tagen und nach zwei Wochen sollten keine Symptome mehr vorhanden sein. Dennoch müssen Sie sich aber nicht mit den unangenehmen Erkältungsbeschwerden abfinden – denn es gibt Hilfe aus der Natur!

Beliebte Hausmittel bei Erkältungen:

  • Hühnersuppe
  • warme Kartoffelwickel
  • Honigmilch
  • Lindenblütentee
  • Zwiebelsirup
  • Gurgeln mit Salbeitee
  • Inhalieren mit Kamillenblüten
  • Wadenwickel
  • feuchte, warme Halswickel
  • Nasenspülung

Eukalyptus - einfach Durchatmen bei Erkältungen

Der Eukalyptusbaum ist in Australien beheimatet und ist den meisten Menschen als Leibspeise der Koalabären bekannt. Aber nicht nur die niedlichen Tiere wissen die Eukalyptusblätter zu schätzen, auch in der Medizin hat das Eukalyptusöl einen festen Stellenwert.

Der Eukalyptusbaum verströmt ein ganz besonderes Aroma, das von den Blättern des Baumes stammt. Durch eine schonende Wasserdampfdestillation wird aus den Blättern dann auch das begehrte Öl gewonnen. Eukalyptusöl setzt sich aus mehreren ätherischen Ölen zusammen. Hauptanteil ist jedoch das Eucalyptol (Cineol), das mindestens 70 % im Öl betragen muss.
Ob als Wirkstoff in einem entspannenden Erkältungsbad oder in Erkältungskapseln - das Eukalyptusöl entfaltet in den Atemwegen seinen 2-fach erleichternden Effekt: Es löst festsitzenden Schleim und kann so für spürbar freies Durchatmen sorgen.

Erkältungs Kapseln Eukalyptusöl, Weichkapseln. Wirkstoff: Eukalyptusöl. Für Erwachsene und Heranwachsende ab 12 Jahren. Anwendungsgebiet: Zur Besserung der Beschwerden bei Erkältungskrankheiten der Atemwege mit zähflüssigem Schleim. Warnhinweise: Enthält Sojaöl und Sorbitol. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Stand 11/2016

Spitzwegerich - mildert Hustenreiz

Das Wiesenkraut Spitzwegerich mit seiner eher unauffälligen Blüte haben sicherlich schon viele Menschen gesehen, ohne seinen Namen zu kennen. Der Spitzwegerich wurde 2014 von Wissenschaftlern sogar zur Arzneipflanze des Jahres gekürt.
Daraus hergestellte pflanzliche Wirkstoffe zeichnen sich vor allem durch reizlindernde und antibakterielle Eigenschaften bei Erkältungskrankheiten der Atemwege aus. In den Spitzwegerich-Blättern sind Stoffe enthalten, die einen schützenden Film über die Schleimhäute in Mund und Rachen legen. Die Erholung von gereiztem Schleimhautgewebe kann so nachhaltig gefördert werden und damit eine spürbare Linderung eines Hustenreizes.

Spitzwegerich Hustensaft V, Sirup zum Einnehmen. Für Erwachsene und Kinder ab 1 Jahr. Wirkstoff: 8,04 g Dickextrakt aus Spitzwegerichkraut (1,5 – 1,7:1), Auszugsmittel Ethanol 20 % (m/m) / 100 ml. Anwendungsgebiet: Spitzwegerich Hustensaft V ist ein pflanzliches Arzneimittel bei Erkältungskrankheiten der Atemwege und wird angewendet zur Besserung der Beschwerden bei Erkältungskrankheiten der Atemwege. Warnhinweise: Enthält Sucrose (Saccharose/Zucker), Glucose und Pfefferminzöl. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Stand 09/2019

Nasenspray - mit Panthenol

Durch unsere Nase strömen täglich mehr als 10.000 Liter Luft – kein Wunder, dass Nasensprays häufige Begleiter während einer Erkältung sind. Denn verstopfte oder trockene Nasen sind einfach unangenehm und schränken unser Wohlgefühl ein. Außerdem kann eine trockene Nase keinen wirkungsvollen Schutz vor Infektionen der Atemwege bieten.

Nicht nur Erkältungen, sondern auch geheizte und klimatisierte Räume sowie staub- und pollenbelastete Luft führen häufig dazu, dass die Nasenschleimhaut austrocknet. In diesem Falle ist eine Befeuchtung und Reinigung der Nasenschleimhaut zum Beispiel mit Meerwasser hilfreich. Hilfe für die empfindliche Nasenschleimhaut können pflegende Bestandteile in einem Nasenspray, wie Panthenol leisten.

Feuchtigkeitsbindendes und hautpflegendes Panthenol (Kurzform für Dexpanthenol) wird häufig in Salben und Nasensprays eingesetzt. Dexpanthenol wird über die Hautschichten in das B-Vitamin Pantothensäure umgewandelt, das für seine regenerierenden Eigenschaften bekannt ist. Nasensprays mit Panthenol reinigen, befeuchten und pflegen so die Nasenschleimhäute.