Lachsöl, Biotin und Zink für gesunde Haut und glänzendes Fell

Katze schaut in Kamera

Lachsöl

Lachse sind besonders fettreiche Fische und stellen eine hochwertige Quelle für essentielle Omega-3 Fettsäuren dar. Zudem ist das Fleisch des Lachses eines der wenigen Lebensmittel, die von Natur aus reich an Vitamin D sind.

Essentielle Fettsäuren & hochwertige Öle

Mit ihrer unterstützenden Wirkung auf verschiedne Organsysteme zählen die Omega-3-Fettsäuren DHA (Docosahexaensäure) und EPA (Eicosapentaensäure) zu den essentiellen Nährstoffen. Weiterhin können die Fettsäuren positiven Einfluss auf Entzündungsgeschen zeigen. Sie können somit bei Wundheilungsprozessen nach Hautkrankheiten helfen. DHA und EPA finden sich vor allem in hochwertigem Lachsöl und anderen Fischölen. Zu den wichtigsten Fettsäuren gehört auch die Gamma-Linolensäure (GLA). Sie leistet einen positiven Beitrag bei Entzündungen der Haut und kommt insbesondere in pflanzlichen Quellen wie Borretschöl und Nachtkerzenöl vor. 

Biotin

Biotin, ein Nährstoff aus der Reihe der wasserlöslichen B-Vitamine, kommt in nahezu allen Gewebeteilen und Organen der Katze zum Tragen. Insbesondere die Leber, die Nieren, das Herzen, sowie Bauchspeicheldrüse, Lunge, Hirn und Skelettmuskulatur benötigen Biotin für die Erfüllung ihrer individuellen Aufgaben. Biotin hat eine zentrale Bedeutung für die Zellteilung und beim Zellwachstum und ist somit auch am Haut- und Haarstoffwechsel beteiligt. Weiterhin trägt es zur Bildung von Keratin bei, einem wichtigen Bestandteil von Haut und Krallen. 

In den meisten natürlichen Lebensmitteln ist Biotin nur in sehr geringen Mengen vorhanden und kann vom Körper selbst nur in minimalem Maße hergestellt werden. Die besten natürlichen Biotin-Lieferanten sind Hefen, z.B. die verbreitete Bierhefe. Auch Eier enthalten vergleichsweise große Mengen an Biotin. Sollte Ihre Katze auch Eier mögen, achten Sie jedoch darauf, die Eier nur gekocht zu verfüttern: Rohe Eier enthalten das Protein Avidin, das die Eigenschaft hat, Biotin zu binden und so dessen Aufnahme im Körper zu verhindern. So kann es sogar zu einem Biotinmangel kommen.

Zink

Dem Spurenelement und Coenzym Zink kommt im Körper der meisten Säugetiere eine enorm wichtige Rolle zu. Zahlreiche Stoffwechselvorgänge der Haut funktionieren nur unter Zufuhr von Zink, vor allem, wenn es um regenerative Prozesse geht. Eine Unterversorgung oder ein Mangel an Zink schlägt sich in Veränderungen der Haut und im Haarkleid nieder. Diese können Aufhellungen des Fells, lokalen Haarverlust oder rissige Hautstellen einschließen. Ältere Katzen können unter Wundheilungsstörungen leiden, wenn nicht ausreichend Zink aufgenommen oder ergänzt wird. 

Achten Sie insbesondere während des halbjährlichen Fellwechsel darauf, dass Ihre Katze genügend Zink mit dem Futter bekommt. Der Bedarf steigt in dieser Zeit stark. Dies gilt übrigens auch für andere Spurenelemente wie Jod und Kupfer.