Menu
Kontakt Wunschzettel Suchen
Vitamin D für Veganer

Vitamin D für Veganer

Vitamin D wird oft das „Sonnen-Vitamin“ genannt, dabei ist es eigentlich gar kein Vitamin. Es ähnelt eher einem Hormon, das der Körper selbst herstellt.

Da Vitamin D an unzähligen Regulierungsvorgängen in den menschlichen Körperzellen beteiligt ist, kommt ihm eine Schlüsselfunktion für die Gesundheit zu.

Entscheidend für unsere Vitamin D-Produktion ist die Sonne. Durch die Einwirkung von UV-Licht auf die Haut wird in den Hautzellen das Vitamin D3 gebildet und dann in weiteren Entwicklungsschritten in Leber und Niere zu der wirksamen Substanz Calcitriol weiter ausgebildet.

Warum ist Vitamin D so wichtig?

Der Körper benötigt Vitamin D für gesunde Knochen, die Funktion des Immunsystems und für die Muskeln:

  • Für gesunde Knochen: Vitamin D3 gilt als „Einbauhelfer“ für Calcium in die Knochen und Zähne und fördert ebenso den Einbau in die Knochenstruktur. Das Vitamin macht eine Aufnahme von Calcium im Körper erst möglich.
  • Für die Funktion des Immunsystems: Nur bei einer ausreichenden Menge an Vitamin D wird die Körperabwehr aktiviert und bekämpft unerwünschte Keime.
  • Für die Muskeln: Vitamin D ermöglicht eine normale Muskelfunktion und reguliert zudem die Koordination der Muskulatur, damit wir beispielsweise einen sicheren Gang haben.

Stark verbreitet: die Vitamin D-Unterversorgung

Die deutsche „Nationale Verzehrsstudie“ hat offengelegt, dass 91% der Frauen und 82% der Männer nicht ausreichend mit Vitamin D versorgt sind. Das liegt alleine schon an der Tatsache, dass wir in Deutschland zwischen den Monaten Oktober und April zu wenig Sonneneinstrahlung haben und diese zudem nicht hoch genug am Himmel steht, um unsere Haut mit den notwendigen UV-B-Strahlen versorgen zu können.

Bei Veganern ist die Unterversorgung an Vitamin D noch deutlicher: Laut der „Deutschen Vegan Studie“ sind bis zu 100% der Veganer mit Vitamin D nicht ausreichend versorgt.

Auch ältere Menschen weisen häufig einen niedrigen Vitamin D-Wert auf, denn die Eigenproduktion im Körper nimmt mit zunehmendem Alter ab.

Als Empfehlung sollte man in den Monaten April bis September jeden Tag für 10-15 Minuten einen Spaziergang machen oder sich im Freien aufhalten, um die Vitamin D3-Synthese anzuregen. Im Winter ist die Sonneneinstrahlung bei uns leider zu gering, um die Produktion von Vitamin D durch Aufenthalte unter freiem Himmel anzuregen.

Vegetarische und vegane Lebensmittel mit Vitamin D

Aufgrund der niedrigen Vitamin D-Versorgung durch wenig Sonneneinstrahlung sollte man auf eine Vitamin D-reiche Kost achten. Das ist allerdings nicht ganz leicht, denn das Vitamin kommt in verhältnismäßig wenigen Lebensmitteln vor.

Falls Vegetarier lediglich auf Fleisch verzichten, können sie Vitamin D aus Lebertran, fettreichem Fisch sowie Eiern erhalten. Zu den wenigen veganen Vitamin D-Quellen zählen Pfifferlinge, Champignons und Avocado. Diese Lebensmittel werden hierzulande aber leider zu wenig verzehrt.

Um den Vitamin D-Haushalt bei zu wenig Sonneneinstrahlung zu regulieren, sind Nahrungsergänzungsmittel zu empfehlen.

Doppelherz Gesundheitsnews

Jetzt mit Ihrer E-Mail-Adresse kostenlos anmelden!