Menu
Kontakt Wunschzettel Suchen
Hände halten Füße eines Babys

Die Geburt: Nach neun Monaten ist es soweit

author-ebba-loeck
Von unserer AutorinEbba Loeck

Die Geburt des Kindes ist für jedes Paar das wohl ergreifendste Ereignis im Leben. Nach neun Monaten Schwangerschaft ist es nun endlich soweit, und Sie halten Ihr Kind bald das erste Mal in Ihren Armen. Es gibt ganz bestimmte Anzeichen, die auf die bevorstehende Geburt hindeuten. Welche das sind und was Sie sonst über das Thema wissen müssen, erfahren Sie hier.

Für jede Frau ist die Geburt eines Kindes – auch als Niederkunft oder Entbindung bezeichnet – ein einschneidendes Ereignis in ihrem Leben. Durchschnittlich dauert eine Schwangerschaft 267 Tage und endet dann, wenn der Fötus die Gebärmutter verlässt. Jeder Frauenarzt errechnet zwar einen Geburtstermin, allerdings kommen nur etwa 4 Prozent aller Kinder auch genau an diesem Tag auf die Welt. Die meisten Kinder werden innerhalb von jeweils zwei Wochen vor und zwei Wochen nach dem errechneten Termin geboren.

Die ersten Anzeichen einer Geburt

Jede Schwangerschaft und jede Entbindung verläuft anders und ist von Frau zu Frau unterschiedlich. Auch wenn eine Frau bereits ein Kind zur Welt gebracht hat, kann die zweite Geburt völlig anders verlaufen. Wichtig ist auch, wie entspannt und wohl sich die Gebärende fühlt. Dies trägt maßgeblich zum Ablauf der Entbindung bei.
Folgende Anzeichen können auf die bevorstehende Geburt hindeuten:

  • Die Eröffnungswehen setzen ein (Dauer der Wehen: etwa 30-60 Sekunden alle zehn Minuten).
  • Es kommt zum Blasensprung (das Platzen der Fruchtblase).
  • Es kann zu einem leicht blutigen Ausfluss kommen, bei dem sich ein Schleimpfropf vom Muttermund ablöst. Dies kann aber auch schon einige Tage vor der Geburt passieren.
  • Durchfall oder Erbrechen können ebenfalls auf eine baldige Entbindung hindeuten.

Sie sollten bedenken, dass jede Geburt anders verläuft. Auch wenn Sie erste Anzeichen bei sich entdeckt haben, muss das nicht auf eine schnelle Entbindung hinweisen. Wichtig ist, dass Sie Ruhe bewahren und bei Verdacht auf Geburtsbeginn ein Krankenhaus oder Geburtshaus aufsuchen bzw. Ihre Hebamme bei einer Hausgeburt informieren. In der Regel bleibt Ihnen und Ihrem Partner dann noch genügend Zeit, sich auf die Entbindung vorzubereiten.

Neugeborenes im Arm der Mutter

Die Phasen der Geburt

Bei der Entbindung werden verschiedene Phasen unterschieden. Während der sogenannten Eröffnungsphase treten unregelmäßige Wehen (zwei bis drei Wehen alle 30 Minuten) auf. Wenn die Fruchtblase geplatzt ist, können sich die Wehen manchmal verstärken. Während dieser Zeit kommt es auch zur Öffnung des Muttermundes. Wie schnell dieser Vorgang vonstattengeht, hängt sehr von psychischen und hormonellen Faktoren ab. Bei Frauen, die entspannt sind und sich wohl fühlen, öffnet sich der Muttermund in der Regel schneller.

Bei der sich anschließenden Übergangsphase steigt die Wehenfrequenz. Die Kontraktionen der Gebärmutter werden stärker und die Schmerzen nehmen zu. Der Kopf des Babys tritt durch das Becken der Mutter. Während dieser Phase dreht sich das Kind und das Gesicht zeigt nach hinten in Richtung Steißbein.

Wenn der Muttermund vollständig geöffnet ist (acht bis zehn Zentimeter), beginnt die Austreibungsphase. Es folgen etwa sechs bis sieben Wehen in 15 Minuten. Der Kopf des Kindes drückt in dieser Phase auf den mütterlichen Darm, sodass die Mutter das Bedürfnis hat mitdrücken zu müssen. Ist der Kopf geboren, folgt zunächst eine Wehenpause. Wenn die Schultern geboren sind, folgt unmittelbar der Rest des kindlichen Körpers.

Überzeugen Sie sich selbst! 5 Kapseln +
5 Tabletten

Während der Schwangerschaft steigt der Bedarf an vielen Nährstoffen. Testen Sie jetzt kostenlos die Rundumversorgung für Schwangere + Stillende.

stage-marginal-packshot
Probe anfordern 5 Kapseln +
5 Tabletten
Doppelherz Newsletter

Jetzt mit Ihrer E-Mail-Adresse kostenlos anmelden!