Menu
Kontakt Wunschzettel Suchen
Niere, Blase, Prostata

Blasenschwäche – Stärken Sie Ihre Blase

Wer unter einer Blasenschwäche leidet, kann nicht mehr willentlich kontrollieren, wann die Blase Urin abgibt. Am häufigsten führen körperliche Anstrengungen wie niesen, husten, lachen oder bücken zu einem unkontrollierten Urinverlust. Dies ist für die Betroffenen natürlich sehr unangenehm und wird oft verschwiegen.

Dabei ist eine Blasenschwäche kein unabwendbares Schicksal, sondern in den meisten Fällen deutlich verbesserbar! Natürlich sollten sich Betroffene an Ihren Arzt wenden und sich beraten lassen. Keine Angst, eine Blasenschwäche ist weit verbreitet, trifft sowohl Männer als auch Frauen jeden Alters und ist für Urologen oder Gynäkologen ein bekanntes und keinesfalls ein peinliches Anliegen.    

So arbeitet die Blase

Unsere Nieren filtern Abfallstoffe aus dem Blut, dass in flüssiger Form – als Urin – ausgeschieden wird. Der Urin wird über die Harnleiter in die Harnblase befördert und von hier durch die enge Harnröhre heraus geleitet.
Wenn die Blase gefüllt ist und wir einen Harndrang verspüren, wird über das Rückenmark diese Botschaft ans Gehirn gesendet. Wenn eine Blasenentleerung gerade nicht gewünscht ist, sendet das Gehirn der Blase die Nachricht, sich nicht zu entleeren. Das Zurückhalten des Urins regulieren nun zwei Ringmuskeln, die Beckenbodenmuskulatur sowie die Nervenverbindung zwischen Gehirn und Blase. Können wir den Urin nicht halten, ist eine dieser Funktionen gestört. 

Täglich scheiden Erwachsene, natürlich abhängig von der Trinkmenge, ungefähr 1,5 Liter Urin aus. Die Blase ist wie ein dehnbarer Ballon, mit einem maximalen Fassungsvermögen von durchschnittlich 800 ml. Aber bereits bei ungefähr 350 ml setzt der Harndrang ein, so dass wir täglich 4- bis 6mal täglich die Blase entleeren müssen.

Hilfe für Ihre Blase:

  • Beckenbodentraining
  • Vermeiden Sie Übergewicht
  • Blasentraining mit festgelegten Toilettenzeiten
  • Harnwegsinfektionen vermeiden
  • Trinken Sie ausreichend
  • Harntreibende Getränke mit Koffein oder Kohlensäure meiden 

Gründe für eine Blasenschwäche

Es gibt viele Ursachen für einen unwillentlichen Urinverlust. Ältere Menschen können bedingt durch eine spätere Wahrnehmung des Urindrangs oder eine eingeschränkte Beweglichkeit die Toilette nicht mehr rechtzeitig erreichen. Besonders nachts kann eine nachlassende Herzfunktion die unwillentliche Blasenleerung steigern.

Hormonelle Ursachen oder eine Beckenbodenschwäche sind gerade bei Frauen häufig Auslöser einer Blasenschwäche. Auch eine Schwangerschaft kann Auswirkungen auf Ihre Blase haben, da die wachsende Gebärmutter auf die Blase drücken kann. Häufiger Harndrang und auch ungewollter Urinverlust können die Folge sein – diese Form der Blasenschwäche ist jedoch meist nach der Geburt vorüber.

Natürlich können auch Männer von Blasenschwäche betroffen sein. Besonders im fortgeschrittenen Alter kann es zu gutartigen Vergrößerungen der Prostata kommen, die durch Hormonveränderungen ausgelöst werden. Eine vergrößerte Prostata kann die Harnröhre einengen, so dass der Urin nur schwer, unvollständig oder gar nicht mehr abgelassen werden kann.

Natürliche Hilfe mit Kürbissamen + Sägepalmen

Es hat eine lange Tradition wertvolle Pflanzenstoffe in Kombination zu verwenden. Bei der Sägepalme (Sabal) handelt es sich um eine Buschpalme, die bis zu vier Meter hoch werden kann  und braunschwarze, etwa einen Zentimeter große Steinfrüchte, die manchmal ölig sind, hat. Die reifen, getrockneten Sägepalmfrüchte verwendet auch in der Naturheilkunde.
Der Gartenkürbis gehört zu den Kürbisgewächsen (Cucurbitaceae) und blüht von Juni bis September. Seine Heimat ist zwar Nordamerika, doch er wird weltweit angebaut. Im Inneren der Früchte stecken die weißlichen, flachen Samen. In der gesunden Ernährung aber auch in der Naturheilkunde schätzt man die Kürbissamen, die auch als Kürbiskerne bezeichnet werden.  

Kombinationen aus Sägepalmenfrüchten (Sabal) und hochwertigem Arzneikürbis werden zur Stärkung der Blase verwendet und werden aufgrund ihres  kräftigenden Einfluss auf funktionsgeschwächte Harnorgane geschätzt. 

Sabal-Kürbis-Kapseln Anwendungsgebiet: Traditionelles pflanzliches Arzneimittel zur Stärkung oder Kräftigung der Blasenfunktion ausschließlich aufgrund langjähriger Erfahrung. Warnhinweise: Enthält Lactose und Sucrose (Zucker). Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Doppelherz Gesundheitsnews

Jetzt mit Ihrer E-Mail-Adresse kostenlos anmelden!