Menu
Kontakt Wunschzettel Suchen
Magnesiumwerte – das Blutbild

Magnesiumwerte – das Blutbild

Der größte Anteil des Magnesiums im menschlichen Körper befindet sich in den Knochen und im Muskelgewebe. Es ist tatsächlich so, dass mit lediglich ca. 1 Prozent nur eine sehr geringe Menge im Blutserum enthalten ist.

Tritt nun der Fall ein, dass der Körper unzureichend mit Magnesium versorgt ist, so wird der essentielle Mineralstoff zunächst aus den körpereigenen Depots freigesetzt.

Das menschliche Knochengewebe dient dabei als Langzeitdepot. Des weiteren verfügt der Körper aber auch über schnelle Depots, wie die Organe und die glatte Muskulatur. Magnesium, das dort gespeichert ist, kann dem Körper schnell zur Verfügung gestellt werden und führt somit zu konstanten Blutwerten. Allerdings zeigt sich hier der Zusammenhang zwischen einer unzureichenden Versorgung mit dem essentiellen Mineralstoff und beispielsweise Muskelkrämpfen. Diese können sich sofort bemerkbar machen.

Blutwerte der Magnesiumkonzentration

Blutwerte der Magnesiumkonzentration

Durch eine reine Betrachtung der Blutwerte ist es demnach schwer möglich, eine Unterversorgung frühzeitig festzustellen. Denn erst nach einer gewissen Zeit sind die Speicher wie Knochen und Muskeln nicht mehr in der Lage, die normale Magnesiumkonzentration aufrecht zu erhalten. Folglich nimmt der Blutwert ab, sodass erst zu diesem späten Zeitpunkt die Versorgungslage eindeutig anhand von Laborwerten zu bestimmen ist.

Die Messung des Magnesiumwertes wird im Blutserum bestimmt. Bei Erwachsenen liegen die Normalwerte der Magnesiumkonzentration zwischen 0,8 und 1,1 mmol/l (Millimol pro Liter).

Damit es gar nicht erst zu einer unzureichenden Magnesiumversorgung kommt, ist es wichtig, gut auf seinen Körper zu achten und auf dessen Signale rechtzeitig zu hören, denn sie kann sich auf eine vielfältige Art und Weise bemerkbar machen, wie zum Beispiel durch einen Muskelkrampf.

Eine entscheidende Rolle spielen sowohl die Ernährung und als auch die Lebensgewohnheiten hinsichtlich körperlicher Belastungen und Stress. 

Doppelherz Gesundheitsnews

Jetzt mit Ihrer E-Mail-Adresse kostenlos anmelden!