Menu
Kontakt Wunschzettel Suchen
Anzeichen Magnesiumbedarf

Anzeichen Magnesiumbedarf

Der menschliche Körper eines erwachsenen Menschen enthält durchschnittlich 25 g an diesem lebenswichtigen Metall, wobei der größte Teil in den Knochen gespeichert ist.
Damit der Körper nicht auf diese Depots zurückgreift, müssen wir Magnesium über unsere Lebensmittel zu uns nehmen. 

Oft ist das erste Anzeichen tatsächlich der Muskelkrampf, ein körpereigenes Warnsignal, der den Muskel spontan kontrahieren lässt, ohne auf das Signal des Wiederlösens zu hören. Treten solche oder andere Anzeichen unzureichender Magnesiumzufuhr auf, sollte man hellhörig werden.

Frau wird massiert

Muskeln und Nerven benötigen Magnesium

Muskelkrämpfe oder Verspannungen gehören sicher mit zu den häufigsten Problemen von unzureichender Magnesiumzufuhr, da es für die normale Funktion der Muskeln unerlässlich ist. Nachdem Magnesium aber für viele Körperfunktionen essentiell ist, lassen sich eine unzureichende Magnesiumzufuhr und seine Auswirkungen meist nicht auf ein Problem beschränken. 

Magnesium unterstützt durch die Aktivierung von Enzymen den Energiestoffwechsel. Steht dieses Mineral nicht ausreichend zur Verfügung, kann der Energielieferant Adenosintriphosphat (ATP) nicht mehr optimal genutzt werden. Die Folge: Der Energiebedarf in den Muskelzellen ist nicht mehr gesichert und dies kann sich auf unsere Leistungsfähigkeit auswirken.

Auch die normale Nervenfunktion wird von Magnesium beeinflusst, denn es wirkt an der Regulation der Erregungsleitung unserer Nervenzellen mit. Bei einer unzureichenden Versorgungslage erhöht sich der Anstieg von neuronalen Signalen, so dass zum Beispiel auch Nervosität ein Anzeichen für einen Magnesiumbedarf sein kann. 

Magnesium liegt im Körper zu 99 Prozent intrazellulär vor. Deshalb lässt die Labormessung über den Blutspiegel nicht unbedingt eine verlässliche Aussage zu, wie es um die Magnesiumwerte in unserem Körper tatsächlich bestellt ist. Aus diesem Grund müssen körpereigene Warnsignale umso ernster genommen werden, da mit Nahrungsergänzungsmitteln hier schnell Abhilfe geschaffen werden kann.

Doppelherz Gesundheitsnews

Jetzt mit Ihrer E-Mail-Adresse kostenlos anmelden!