Menu
Kontakt Wunschzettel Suchen
Nachlassende Gedächtnisleistung und Vergesslichkeit

Nachlassende Gedächtnisleistung und Vergesslichkeit

Es passiert in jeder Sekunde und wir bekommen es nicht mit – unsere Sinne nehmen ständig neue Informationen und Reize auf und leiten Sie weiter an unser Gehirn. 

In unserem Kurzzeitgedächtnis werden die eingegangenen Informationen sortiert, strukturiert und entweder gelöscht oder ins Langzeitgedächtnis weitergeleitet. Das Gedächtnis braucht 24 Stunden um Nervenverknüpfungen zu verändern, das bedeutet, durch das Wiederholen der Informationen  werden diese gestärkt oder geschwächt.

Warum lässt die Gedächtnisleistung nach?

Alle von uns haben die Situation schon einmal erlebt: Man trifft jemanden auf der Straße und wird gegrüßt – doch wer ist das eigentlich noch mal? Der Name und der Zusammenhang aus dem man die Person kennt, will einem einfach nicht einfallen. 

Sich nicht immer an alles erinnern zu können, ist ganz normal. Das Gehirn besteht nicht aus festen, in Stein gemeißelten Verbindungen, sondern aus sich regelmäßig und fortlaufend ändernden Verknüpfungen zwischen den einzelnen Nervenzellen. Neue Informationen werden von uns aufgenommen und abgespeichert, dafür werden andere verändert oder ganz gelöscht. Sobald wir uns etwas in Erinnerung rufen, entstehen schon neue Verbindungen im Gehirn.

Unsere Gedanken werden von vielen Faktoren beeinflusst. Dazu gehören auch Emotionen und die Umgebung in der wir uns befinden. So können wir nicht immer die Erinnerung abrufen, die wir gerade benötigen, z.B. kennen wir jemanden aus dem beruflichen Alltag, aber können uns nicht an den Namen erinnern, wenn wir ihn beim Einkaufen im Supermarkt treffen. Andere Faktoren für eine geringere Gedächtnisleistung können Stress, Erschöpfung oder Flüssigkeitsmangel sein.

Unsere Nervenzellen benötigen viel Energie, um rund um die Uhr funktionsfähig zu sein. Im fortschreitenden Lebensalter lässt die Energieversorgung der Zellen jedoch langsam nach. In der Folge werden Informationen langsamer zwischen den Zellen übertragen und jeder bemerkt bei sich selbst, dass man sich nicht mehr alles merken kann und die Reaktionen verzögert werden. Die Nervenzellen können sich mit zunehmendem Alter weniger schnell an Umweltreize anpassen als noch in jüngeren Lebensjahren. Auch aufgrund von Durchblutungsstörungen kann es zu einer verminderten Gedächtnisleistung kommen.

Für eine ausreichende Versorgung des Gehirns sind zudem genügend Nährstoffe und Sauerstoff notwendig. Vergesslichkeit und damit verbundene Probleme verringern die eigene Lebensqualität.  Wer sich dagegen wappnen will, sollte sich ausreichend – auch an der frischen Luft - bewegen, auf eine ausgewogene Ernährung achten und sein Gedächtnis, z.B. mit Gehirnjogging trainieren.

Doppelherz Gesundheitsnews

Jetzt mit Ihrer E-Mail-Adresse kostenlos anmelden!

Pflichttext: Doppelherz Ginkgo 120 mg / 240 mg. Für Erwachsene. Wirkstoff: Ginkgo-biloba-Blätter Trockenextrakt. Anwendungsgebiete: Pflanzliches Arzneimittel zur Verbesserung einer altersbedingten kognitiven Beeinträchtigung und der Lebensqualität bei leichter Demenz. Warnhinweise: Enthält Lactose und Glucose. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.